RB10: Regensburg, Ingolstadt, Neumarkt in der Oberpfalz

Die Fahrt nach Regensburg über Vilshofen verlief Reibungslos, es ist nur zu bemerken das ich unterwegs etwa die hälfte meiner Kleider in einen Altkleidercontainer geworfen habe, weil ich gemerkt hatte, das ich den ganzen Quatsch gar nicht brauche.

Meine Ankunft in Regensburg lies mich schon auf eine sehr gesunde, jugendliche Skate-Szene hoffen. Beim ansässigen Titus kaufte ich mir zunächst vernünftige Rollen; Sims 64 Millimeter. Ich montierte sie an mein herkömmliches Jart Newschool Board und verletzte mich wenige Stunden später bei einem Crooked, der in den Boardslide ging. Ich schlug also klassisch mit dem ganzen Körper auf dem Boden, brach mir noch fast den Arm und humpelte den Rest des Tages.

Am nächsten Tag heilte ich meine Wunde, ergatterte eine neue Gitarrentasche und ein neues Songbuch. Abends skatete ich mit zwei locals in einem Skatepark etwa 5 Kilometer abseits. Hier brach mein Jart Deck bei einem Lipslide fast durch, es war aber noch fahrbar. Anschliessend wurde ich auf eine geile Skate-Party in einem Nachbardorf eingeladen:



Auf der Seite der Jungs von http://blogtofakie.de, der Regensburger Skate-Szene, ist hier auch ein geiler Schnappschuss dieser Party zu sehen.

Es tat mal wieder richtig gut auf so einer Dorky Mini-Rampe zu fahren, nach dem sechsten Bier machte ich mich auch schön zum Affen. Das Bild gibt die echt geile Atmosphäre dieser später sogar auch frauenfreien Party kaum wieder. Es war sogar der Jochen, Chefredakteur vom Playboard Magazin anwesend.

Die Nacht verbrachte ich bei Sebastian; er ist auf oben verlinktem Bild der Akteur des Roll to Fakie´s. Bei ihm stellte ich am nächsten Morgen am Rechner meine Route zusammen, schönen Gruß und nochmals ein offizielles Dankeschön:



Wie man sieht hab ich also grob 60% absolviert.
Dies ist fast alles vom Regensburger Dom:



Ich stellte mein angebrochenes Deck etwa 100 Meter vom Bahnhof an einem sehr beliebten Skateplatz ab und besuchte Titus, wo ich mir meine neue Liebe ergatterte:



Haltet mich für verrückt aber das Ding ist das geilste Gerät was ich je gefahren bin, man achte nur drauf wie die Rollenfarbe zur Grafik passt!

Ich stellte meine Sachen ab und fuhr mit dem Bus nach Regenstauf zu einem Skatepark.

Hier traf ich mich mit Tom, und stellte meine Sachen bei ihm zuhause ab. Tom präsentierte mir das Regensburger Nightlife, das sich tatsächlich sehen lassen kann. Regensburg hat nach Berlin die zweitgrößte Kneipendichte Deutschlands, und ein sehr jugendliches Flair, was nicht nur an den Massen an Studenten liegt. Am nächsten Morgen, noch immer stinkbesoffen holte ich meine Sachen bei ihm ab und machte mich mit dem Zug auf den Weg nach Ingolstadt.

Ich erkundete die Ingolstädter Innenstadt, mittlerweile nüchtern und war absolut enttäuscht. Kaum etwas zu holen. Ich setze mich in den Bus in die Richtung eines abseits gelegenen Skateparks und gewöhnte mich an den Sex mit meiner neuen Freundin, hier die Stellung "frontside 5-0":



Sie ist aber auch sehr intelligent und man kann sich gut mit ihr unterhalten. Auch das Kuscheln beim Einschlafen, bei dem sie generell die Kopfkissenrolle übernimmt, ist sehr angenehm.

Auf dem Rückweg, bei dem ich euphorisch Gitarre spielend an einer Bushaltestelle sass, zischte der vorletzte Bus mal eben an mir vorbei. Dort saß auch eine nette junge, verheiratete Dame, 24 Jahre, die sich sehr drüber aufregte. Wir kamen ins Gespräch und fuhren dank ihres Bayern Tickets und einer weiteren Freundin, "mal eben kurz" nach München zum Ostbahnhof, dem Party-Mekka ganz Süddeutschlands in so einen Club. Dann fuhren wir zurück nach Ingolstadt, verabschiedeten uns und ich fuhr ganz pervers über so einen Ort namens Vohburg zurück in Richtung Regensburg.

Nur das in Vohburg der nächste Bahnhof etwa 10 Kilometer Landstaße entfernt ist, die ich mal eben mit meinem ganzen Gepäck auf dem Rücken und nur mit einer Stunde Schlaf in der Nacht getankt, absolvieren musste. Einen Kilometer vor meinem Ziel nahm mich ein netter Herr im Auto mit; und als ich gerade aussteigen wollte sah er meine Gitarre und fragte mich, ob ich nicht Lust habe mit auf eine Kindergeburtstagsparty zu kommen. Das einzige Kinderlied das ich spiele ist wohl "La le lu, nur der Mann im Mond schaut zu" aber das reichte vollkommen aus, so dass ich mir nicht nur den Magen vollschlagen durfte, sondern noch 10 Euro in die Hand gedrückt bekommen habe.

Ich erreichte Regensburg und kochte erstmal direkt am Bahnhof Nudeln. Hier sprach mich ein anderer Gitarrenspieler, 18 Jahre und ein absolut geiles Flair an. Wir spielten eine Runde zusammen, und dann zeigte er mir noch einen guten Schlafplatz in Regensburg. Den hatte ich auch sehr nötig, denn ich war totmüde.

Am nächsten Morgen war ich wohl etwas krank; ich schaffte es kaum 5 Kilometer weit zum nächsten Ort namens Nittendorf. Etwa 5 Minuten vor 20:00 erreichte ich noch einen Supermarkt und schlief dort.

Am nächsten morgen war es kaum besser, ich fuhr die etwa 20 Kilometer bis Hemau und schaffte es auch hier 5 Minuten vor Schluss, noch einzukaufen. Zwischendurch skatete ich noch diesen sehr guten Downhill, die die exakt 3% benötigte Steigung besassen:



Der Downhill kam wirklich von ganz oben in den Bergen und man hatte etwa 5 Minuten perfekte Abfahrt, und es war kaum Verkehr ! Ich hab meine Achsen absolut ausgereizt und bin trotz meiner 8 Jahren Skate-Erfahrung sehr oft ins tödliche Schlingern gekommen. Vielleicht hol ich mir bald mal Longboard Achsen, und dann gehts ab... *träum*

Ich schlief sehr lange, bis etwa 16:00 und war sehr schwach, das Wochenende hat mir wohl wirklich hart zugesetzt.

Jetzt bin ich in "Neumarkt in der Oberpfalz". Es gibt hier 2 Skatespots:



Die neue Boardstein-Ausgabe ist übrigens mal wieder super geil geworden...

Ein absoluter Witz ist natürlich folgende Rampe, bei der ich Wette, das sie nur gesperrt ist, weil es zu teuer war, sie abzureissen:



Und 20 Meter weiter enjoye ich gerade the simple Things in life:



Ich setz mich jetzt noch ein bisschen in die wunderschöne Altstadt von "Neumarkt" und fahr dann heut Abend noch nach Nürnberg, das sind nur so 40 kilometer. Ich bin auch mittlerweile wieder gesund und absolviere diese Strecke also locker. In Nürnberg gibts auch mal wieder eine Halle, bin mal gespannt ob sie mehr taugt als die übrigens absolut beschissene in Regensburg...

Kommentare:

  1. Schöne Grüße aus Neumarkt von Christian und noch viel Spaß bei deiner Tour, falls du mal wieder nach Neumarkt kommst meld dich ;)

    AntwortenLöschen
  2. Hi wie gezz check mal deinen posteingang da schlummert eine mail von mir
    viele grüße aus newmarket fabi

    AntwortenLöschen
  3. Wollt' nur mal wieder 'nen Kommentar dalassen...
    Ich les' deine Berichte immer noch aufmerksam. Sind auch recht interessant bis amüsant, auch wenn ich von dem ganzen Skate-Kram nix verstehe.
    Also schöne Grüße in den Ort an dem du dich aufhältst und ich hoffe wir sehen uns im Oktober dann wieder...

    AntwortenLöschen