RB4: Duisburg, Düsseldorf, Dormagen, Köln, Bonn

Hier ist noch ein Foto des mittlerweile zweiten Tobi, den ich auf meiner Reise kennenlernte:



Danke erneut für die Dienstleistungen deiner über alles freundlichen Mutter :-)

Am nächsten Morgen, nach der Dusche bei McDonalds fuhr ich also weiter Richtung Duisburg, zu der Halfpipe, die mir versprochen wurde. Als ich eintraf, fand ich nur eine dicke Baustelle, sowie die Auskunft, das die Halfpipe vor etwa 2 Monaten wegen dem Bau eines Parallelkanals für den ansässigen Kanu-Sportverein abgerissen wurde. Absolut sauer fing ich an die deutsche übersetzung "schöne neue Welt" des Klassikers "Brave new World" zu lesen, das ich vorher kostenlos am Essener Antiquariat ergattern konnte.

Ich schlief einige Kilometer weiter an der Wedauer Sechs Seen-Platte; hier kündigte sich schon die in den nächsten Tagen folgende Regenflut an. Am nächsten Morgen war es dann auch offiziell so weit; überall Naß und Regen. Ich verbrachte den ganzen Tag im Zelt. Lesen, Gitarre spielen, denken, schlafen, essen. Den letzten Schluck Trinkwasser trinken. Das waren die Tagesbeschäftigungen. Am nächsten Morgen hielt ich es nicht mehr aus und fuhr trotz Nieselregen weiter Richtung Köln.

Bis hier sollte ich es aber nicht schaffen, denn in Dormagen hielt mich ein Kind an und gab mir den Tip, wo ich einen Skatepark und eine riiiiiesige Half-Pipe finde. Ich fuhr dorthin und fand zwar keine riesige Halfpipe, aber für einen Skatepark einen riesen langen Curb:


Die Mini-Rampe zu fahren hat mir auch sehr viel Spaß gemacht; sie hat ein extrem langes Flat unten:



Ich schlief direkt im Park; am nächsten Morgen sah dieser so aus:


Also arschlecken. Ab nach Köln. Stunden später und absolut durchnässt, mit Gefahr der Erkältung, erreichte ich endlich den Dom. Und NEIN, ich konnte diese Äone der deutschen Skateboardgeschichte aufgrund von Regen und der direkt dahinter stattfindenden Symphonie NICHT skaten:



Einige Punks gaben mir den Tip, unter einer speziell für Reisende gedachte Brücke zu schlafen. Als ich jedoch die Leute im New York Stil die Mülltonne anfackeln gesehen habe, entschied ich mich auf der anderen Seite des Rheins auf einer Parkbank zu schlafen; übrigens die erste Nachte ohne Zelt. Ich schlief sehr gut und bin am frühen Morgen um etwa 08:00 sofort weiter gefahren nach Bonn zur Rheinaue. Hier steht übrigens die breiteste Half-Pipe Europas mit 16 Metern; die Höhe ist durchaus auch beträchtlich:




Ich fuhr hier den ganzen Tag, kaufte Abends noch etwas ein und sitze jetzt hier im Internet Cafe ein paar Kilometer weiter der Rheinaue. Gleich schlafe ich am Strand und werde morgen früh noch ne Runde skaten, danach gehts weiter Richtung Süden. Ich hab nämlich eine ganze Menge Strecke einzuholen; ich bin etwa 2 Tage hinter der geplanten Zeit. Einerseits natürlich wegen dem Regentag, und weil ich bisher keine geplante Etappe komplett durchziehen konnte. Damit kein falscher Eindruck entsteht, hier noch mal ein Overview des Europäischen Skate Heavens:




Zum Schluss, in der Hoffnung, das das Wetter besser wird, noch ein kleines Bild, das beweist, das ich tatsächlich Querfeldein, komme was wolle, nach Kompass und Karte fahre :-) :


Kommentare:

  1. hi ich hoffe ich finde dich morgen naja ich meinte es ernst und werde auf jeden fall auf dich warten wenn es auch sein muss ca 1 stunde mal sehen was ich dir mitbringe :P
    ok vielleicht bis morgen wünsch mir glück das ich nit von monstern aufgefressen werde :D by ciau

    AntwortenLöschen
  2. naja ich komme jetzt aber ich glaube ich finde dich nit falls ich dich nit sehe komme ich wieder so gegen 2:30 oder 3:00 naja fals wir uns nit mehr sehen wie gesagt viel spaß noch und meld dich mal :)

    AntwortenLöschen
  3. Bei den ganzen Regentagen musst ich an dich denken und doch mal direkt auf deine Seite schauen. Da kann man für dich ja nur hoffen das das Wetter bald besser und damit auch beständiger wird.
    Ich bin überrascht das du noch I net Cafes findest. Dachte soweis gällte als ausgestorben und wenn dann sind es nur Tarn Lokale von Mafiosen Einwanderern. *Respekt* Das du schon in Kölle bist. Ich bin glaube noch nie länger als 12 km fahrrad gefahren.

    AntwortenLöschen
  4. aaalter aalter, ich wünsch dir schönes wetter,ne schöne reise,glück beim gitarre spielen und alles leibe aus re...hau rein alter

    AntwortenLöschen
  5. die Regentage sind vorbei!!!!!! SONNE! und tatsächlich. Bisher nur Türken und Albanercafes gefunden.

    "Ey Internet. 1 Euro".

    So in etwa laufen die Gespräche ab.

    Ausser hier in Hessen wo ich mittlerweile bin. Da lautete es dann

    "Hamwa uff dä Intnet äää 1 euro"

    AntwortenLöschen